Zur Startseite
© 2014 Räberstöckli - KULTUR FÜR ALLE

  CMS und Layout by SperiLogic

Sie finden uns neu auch auf Facebook

 
 

Freitag, 10. April 2015 - Lesung - Meinrad Kofmel

20,00 CHF
Spätestens 1/2 Std. vor Beginn an der Kasse abholen
Derzeit nicht lieferbar

Meinrad Kofmel, bekannter Kolumneschriftsteller im Anzeiger Thal Gäu Olten und Kurzgeschichtenautor

Meinrad Kofmelzoom

Lesung - Meinrad Kofmel  

Freitag, 10. April 2015, 20.00 Uhr

Beizli offen ab: 19.00 Uhr

Türöffnung: 19.30 Uhr
 
Reservierte Billets
sind bis 19.30 Uhr abzuholen

 

Zu den liebsten Beschäftigungen des bekennenden Euphemisten zählt das Spiel mit der Sprache und der Vieldeutigkeit von Wörtern, was sich bei der Ausübung seines Berufes als Kommunikationsleiter einer namhaften Firma am JURA-Südfuss alles andere als hinderlich erweist.

In den vergangenen Jahren verfasste er unzählige Texte zu Kaffee und Kaffee-Vollautomaten. Weil die Liebe zum Kaffee ein globales Phänomen ist, das uns ein Leben lang begleitet, lag es für ihn auf der Hand, Tatsachen, in denen das sagenumwobene Getränk eine zentrale Rolle spielt, frei zu erfinden und in den nun vorliegenden Kaffeegeschichten festzuhalten. Dass es elf geworden sind, kommt nicht von ungefähr.

Vom unsanften Klapser auf die Heckpartie unmittelbar nach der Geburt abgesehen, verlebte Meinrad Kofmel eine gewaltfreie Kindheit und Adoleszenz im Gäu. Dennoch zogen ihn die Lichter der Grossstadt magnetisch an, was ihn vor einem Vierteljahrhundert veranlasste, nach Solothurn zu emigrieren, wo er heute mit Frau, Tochter, Kater Sixtus und Hamster in einem alten Pfarrhaus lebt. Vor zwei Jahren erfüllten sich die Kofmels zu Weihnachten einen langgehegten Wunsch und liessen sich in der geliebten Kantonshauptstadt einbürgern.

Dem Rat seines Arztes, sich viel an der frischen Luft zu bewegen, mit Kadavergehorsam Folge leistend, fährt Kofmel leidenschaftlich gern Cabrio. Die besten Gedanken fielen einem eh outdoor ein, sagt er, und schlussfolgert, daher stamme wohl auch das Wort Autor. Indoor geniesst er Theater-, Konzert- oder Kinobesuche, liest (Bücher und manchmal der Tochter die Leviten), tippt (Texte oder auf Lottozahlen) oder sieht fern, denn als Reisemuffel - die Folter der heutigen Zeit heisst Kofferpacken - holt er sich die weite Welt lieber nach Hause.